Henrik Stöckicht

Hey Leute 🙂

wer kennt es nicht, überall duftet es nach leckeren Weihnachtsplätzchen und Weihnachtspunch. Auch wenn ich bei uns in der Bank durch die Büros laufe, holt mich immer wieder der Duft nach Weihnachten ein.

Ich persönlich bin ja ein absoluter Fan von Nussecken und eine Frau wusste ganz genau was alles zusammengehört, um leckere, weihnachtliche Nussecken zu backen. Jemand, der meine Liebe zu Nussecken teilt, ist Guildo Horn. Seine Mutter Lotti hat ein Rezept geschrieben, das ihren Sohn dazu veranlasst hat, Nussecken zu seinen Konzerten, für seine Fans, mitzubringen. Auch meine Mutter befolgt dieses Rezept Jahr für Jahr und für mich sind diese Nussecken das Beste vom Weihnachtsgebäck! Deswegen habe ich euch hier nun einmal das Rezept zusammengefasst.

Es ist mit wenig Aufwand verbunden und schmeckt einfach nur lecker.

Zutaten…

… für den Boden
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 130 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 130 g Margarine oder Butter
  • 6 EL Aprikosenkonfitüre für dazwischen
… für den Nussbelag
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Margarine oder Butter
  • 100 g Zucker
  • 200 g gehackte Haselnüsse
  • 4 EL Wasser
  • 200 ml Zartbitter Kuvertüre (zum Verzieren der Ecken)

Zubereitung

Zuerst müssen alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig geknetet werden, um daraus den Boden zu formen. Anschließend kommt der Teig in den Kühlschrank. Der Backofen wird währenddessen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorgeheizt.

Butter, Zucker und Vanillezucker gemeinsam im Topf schmelzen lassen und dann – nach kurzem Aufkochen – Mandeln, Nüsse und Wasser unterühren. So entsteht ein klebriger Teig. Der wird nun auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausgerollt. Als nächstes wird der Teig mit der Aprikosenkonfitüre und anschließend mit der Nussmasse bestrichen.

Danach kommt das Backblech für ca. 30 Minuten in den Backofen. Nachdem der Teig im Backofen fertig ist, sollte er erstmal ein wenig abkühlen. Der Teig kann nun mit einem scharfen Messer in kleine Dreiecke geschnitten werden.

In der Zwischenzeit wird die Kuvertüre in einem Wasserbad geschmolzen, um anschließend die Ecken darin einzutauchen. Wenn die Nussecken endlich abgekühlt und die Kuvertüre getrocknet ist, dann ist Zeit zu naschen!

Und wenn Ihr zu den Nussecken noch was passendes trinken wollt, empfehle ich Euch das Glühweinrezept von Marie

Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Selberbacken und gutes Gelingen. 🙂