Marie Ostermann
Marie Ostermann
Langsam beginnt die kalte Jahreszeit…

und etwas zum Aufwärmen muss her! Wenn die dicke Winterjacke und die Handschuhe nicht mehr ausreichen, hilft nur noch ein heißes Getränk. Nicht nur traditionell auf den Weihnachtsmärkten, sondern auch zum Wandern ist der Glühwein das perfekte Mittel zum Aufwärmen.

Mal was anderes

Am bekanntesten sind der rote und der weiße Glühwein. Allerdings gibt es einige Rezepte, um mal einen anderen Glühwein auszuprobieren. Zwei dieser Rezepte sind der Rosé- und der Aperol-Glühwein.

Rosé Glühwein
  • 1 Flasche Roséwein
  • 1 Orange
  • ½ Zitrone
  • 100g Zucker
  • 3 Nelken
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Vanilleschote
  • ½ TL Muskatnuss (gemahlen)

Orange und Zitrone heiß waschen, trocken reiben, Schalen dünn abschälen und den Saft auspressen. Zucker, Orangen- und Zitronenschale, Orangen- und Zitronensaft, Gewürze und 100 ml Roséwein in einen Topf geben. Am Herd bei mittlerer Temperatur 3 bis 4 Minuten erhitzen und umrühren, bis sich der Zucker auflöst und die Flüssigkeit zu einem Sirup wird. Jetzt wird der restliche Roséwein dazugegeben und 6 bis 8 Minuten köcheln gelassen. Der Rosé Glühwein sollte noch ein bisschen ziehen und kann dann serviert werden.

Aperol Glühwein
  • 1 Flasche Rotwein
  • 50 ml Aperol
  • 2 Orangen
  • 50 ml Wasser
  • 5 TL  Zucker
  • 3 Nelken
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Vanilleschote
  • ½ TL Muskatnuss (gemahlen)

Orangen heiß waschen, trocken reiben, Schale dünn abschälen und den Saft auspressen. Zucker, Orangenschale, Orangensaft, Gewürze und das Wasser in einen Topf geben. Am Herd bei mittlerer Temperatur 3 bis 4 Minuten erhitzen und umrühren. Nun den Rotwein eingießen und nochmals erhitzen. Zuletzt wird der Aperol dazu gegeben und den Glühwein ziehen gelassen, bis er dann serviert wird.

Aufwärmen und genießen

Jetzt kommt also die richtige Zeit, um diese zwei Glühwein Variationen auszuprobieren. Und wenn ihr aufgrund des Lebkuchens und des Spekulatius in den Geschäften schon Lust auf Weihnachten bekommen habt, könnt ihr die Zeit bis dahin mit Lisas Weihnachtslikör Rezepten überbrücken. 😉

Eure Marie 🙂