Pascal Schellen
Pascal Schellen

Endlich ist es soweit – das Infopraktikum 2018 startet. Wie jedes Jahr in den Osterferien bietet die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank ein Infopraktikum für junge Leute an, die sich über den Beruf Bankkaufmann/frau informieren möchten. Toll an dem Infopraktikum ist, dass aktuelle Auszubildende die jungen Leute betreuen. Auch am ersten Tag finden mehrere Vorträge statt, die die Praktikanten über alltägliche Geschehnisse in der Bank informieren. Die Vorträge erarbeiten die Auzubildenden selbst und tragen diese auch vor.

Tag 1 in der Unternehmenszentrale

Der Tag beginnt mit der Begrüßung der Praktikanten durch die Ausbildungsleiterin Silke Otten, die anschließend mit näheren Informationen zur Ausbildung startet. Unter anderem geht sie dabei auf Ausbildungsdauer, die Inhalte der Ausbildung und Projekte der Auszubildenden ein.

Im Anschluss daran startet der erste Vortrag mit dem Thema „Privatkunden & Jugendbank“. Fragen wie: „Was ist ein Bankberater?“ oder „Was tut ein Bankberater überhaupt?“ wurden geklärt und in interaktiver Mitarbeit in Gruppen erarbeitet. Sehr dankbar waren die Praktikanten, als wir sie über das Thema der Vermögenswirksamen Leistungen informierten und auch die Berufsunfähigkeitsversicherung in kurzen Sätzen und anhand von Schaubildern erklärt haben.

Nach einer kleinen Pause ging es dann auch schon weiter mit dem großen Thema ‚Wertpapiere‘. Wir Auszubildenden erklärten, was überhaupt Wertpapiere sind und welche Arten es gibt. Hier blühten einige der Praktikanten richtig auf und man merkte ihnen das Interesse an dem Thema spürbar an. Ein Highlight war dann das Börsenspiel, das wir Azubis uns ausgedacht haben. Hier konnte sich Jara Illigen als einzige mit einem positiven Ergebnis als Gewinnerin küren lassen.

Am Nachmittag ging es dann um Kredite und Baufinanzierungen. Was bedeutet es einen Kredit zu bekommen? Was sind die Voraussetzungen für einen Kredit? Und was passiert, wenn man den Kredit nicht zurück bezahlt? Diese und weitere Themen wurden behandelt und es wurden zu unserer Freude viele Fragen gestellt, von denen keine unbeantwortet blieb.

Tag zwei und drei in der Geschäftsstelle

Am zweiten und dritten Tag betreuen die Praktikanten von den Auszubildenden in den Geschäftsstellen. Hier lernen Sie jetzt auch die Praxis am Kunden kennen. Natürlich werden keine Millionendeals am Schalter abgeschloßen, aber die Praktikanten sehen das Alltagsgeschäft und können auch für sich eine Menge mitnehmen. Sie füllen Belege aus, lernen Kontomodelle kennen und bekommen einen Einblick hinter die Kulissen der Bank.

Fazit:

Die Praktikanten und die Auszubildenden hatten Spaß an diesen drei Tagen. Ich hatte auch den Eindruck, dass wir bei dem ein oder anderen Interesse wecken konnten. Das Praktikum ist eine Bereicherung für die Bank, für Azubis und die Praktikanten. Die Praktikanten lernen den Beruf kennen und nehmen wichtige Informationen für ihr gesamtes Leben mit nach Hause. Die Azubis haben zudem ihr Wissen durch die Arbeit an den Vorträgen vertieft und lernen, vor Gruppen sicher aufzutreten und ihr Gelerntes weiterzugeben.