Lina Ziwes
Lina Ziwes
Hallo ihr Lieben,
es ist wieder soweit! Endlich ist es draußen wieder warm und man kann die Sonne genießen, grillen, etwas mit Freunden unternehmen, schwimmen, und und und. Umso schwieriger fällt es vielleicht dem Ein oder Anderen, den ganzen Tag auf der Arbeit zu verbringen und erst gegen Nachmittag oder sogar Abend das Sonnenlicht wieder zu erblicken. Deshalb ist es sehr wichtig, eventuellen Leistungstiefs oder sogar Müdigkeitsattacken entgegenzuwirken. Dies erreicht man mitunter am besten durch die richte Ernährung.
Das richtige Essen am Arbeitsplatz
Gerade auf der Arbeit ist es sehr wichtig, sich ausgewogen zu ernähren, um mit Energie und Elan den Tag zu bewältigen zu können. Sich am Arbeitsplatz gesund zu ernähren, ist dabei gar nicht immer so einfach – ob aus Zeitmangel oder vielleicht auch aus fehlendem Wissen. Dazu möchte ich euch heute ein bisschen was erzählen.
Das Frühstück

Es geht schon bei Tagesbeginn los – mit dem Frühstück! Viele Leute – ich gehöre gelegentlich auch dazu – bekommen morgens keinen Bissen runter. Manche schaffen es auch schlicht und ergreifend aus Zeitmangel nicht, etwas zu essen.

Wichtig ist aber: Auf das Frühstück sollte NIEMALS verzichtet werden! Denn wer auf das Frühstück am Morgen verzichtet, füllt die Energiereserven, die im Schlaf über die Nacht verbraucht werden, nicht wieder auf. Das zeigt sich im Tagesverlauf darin, dass man sich kraftlos fühlt und nicht in der Lage ist, sein Potential vollständig abzurufen. Deshalb ist das richtige Frühstück am Morgen maßgebend, um mit genügend Energie in den Tag zu starten. Im besten Fall besteht das morgendliche Frühstück aus Vollkornprodukten, Käse oder auch Müsli mit Joghurt, Milch oder Quark. Gerade am Morgen benötigt der Körper Energie, also Kohlenhydrate, wozu sich Produkte wie z.B. das Müsli perfekt eignen.

Am Mittag
Das Mittagessen sollte ebenfalls energiereich sein. Allerdings sollte man dabei darauf achten, dass die Mahlzeit nicht allzu fettig ist. Optimal eignen sich Kartoffeln, Reis oder auch Nudeln mit Fleisch oder Fisch und Gemüse. Wichtig ist: Bunt sollte es sein! 🙂
Was esse ich abends?
Am Abend sollte man eher auf eiweißreiche Nahrung setzen, denn am Abend benötigt der Körper die Energie nicht mehr. Es sollte also eher eine etwas leichtere Mahlzeit sein.
Nicht zu vergessen:

Ein mindestens genauso wichtiger Bestandteil der richtigen Ernährung ist das Trinken. Denn auch, wenn man nicht genug Flüssigkeit zu sich nimmt, fühlt man sich müde und schwach! … Da bringen auch noch so viele Nüsse nichts. Man fühlt sich unmotiviert und bekommt vielleicht sogar Kopfschmerzen. Deshalb sollte man sich mindestens 1.5 Liter Flüssigkeit zum Ziel setzen und zwar am besten Wasser statt Cola 😉 So ist er Körper den ganzen Tag über versorgt und gut genährt und ihr fühlt euch auch noch gut dabei 🙂

Und sonst?
Vielleicht fragt ihr euch jetzt, was ihr in der Zwischenzeit anstellen sollt, denn schließlich hat man in der Regel öfter als dreimal am Tag Hunger?! Kleine Zwischenmahlzeiten sind kein Tabu! Sie verhindern nicht nur den Hunger zwischendurch, sondern helfen auch dabei, die Konzentration zu behalten. Allerdings sollte man eher nicht zu Süßigkeiten wie z.B.  Schokolade greifen. Süßigkeiten liefern zwar Energie, allerdings nur sehr kurzfristig. Hinzu kommt, dass sie sehr schnell wieder hungrig machen. Eher eignen sich z.B. Nüsse, Trockenfrüchte, Joghurt oder natürlich Gemüse und Obst.
Noch ein kleiner Tipp:

Man sollte immer versuchen, sich beim Essen so viel Zeit wie möglich zu nehmen. Auf diese Weise kann man die Lebensmittel nicht nur besser verdauen, sondern kann die Mahlzeit auch genießen.

So … genug der guten Worte – bis bald!

Eure Lina 🙂