Carolin Lenard
Carolin Lenard

Mitten in den großen Ferien angelangt, denkt sich der ein oder andere Arbeitnehmer „Schüler müsste man nochmal sein!“. Deshalb habe ich mir Gedanken gemacht und mich gefragt, was ist denn nun wirklich besser – Urlaub oder doch die Schulferien?

Schule: Rund 60 Tage im Jahr mit voller Planungssicherheit …

Zuerst einmal habe ich mir gedacht, dass rund 60 Ferientage im Jahr eine wirklich hohe Hausnummer sind und jeder Schüler seine freien Tage während der Schulzeit genießen sollte. Wenn ich mir dann vor Augen führe, dass der gesetzliche Urlaubsanspruch bei 24 Tagen liegt, kann ich mich mit 30 Urlaubstagen pro Jahr bei der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank aber wirklich nicht beschweren. Hinzu kommen natürlich noch die gesetzlichen Feiertage, die uns weitere freie Tage bescheren.

Dann habe ich mich gefragt, ob die vorgeschriebenen Ferienzeiten nicht für mehr Planungssicherheit sorgen? Liegt der Termin für die Schulferien einmal fest, so ist hieran nichts mehr zu ändern. Man muss sich hierzu mit keinem absprechen, da seine Schulfreunde in der selben Zeit frei haben. Einer gemeinsamen Unternehmung oder einem Urlaub steht also nichts mehr im Wege.

Urlaub: Flexibilität im Vordergrund …

Allerdings muss ich sagen, dass ich mich an die Flexibilität der Urlaubsplanung sehr schnell gewöhnt habe. Ich überlege mir am Ende eines Jahres, wie ich meine Urlaubstage für’s nächste Jahr aufteilen könnte und spreche meine Wünsche mit meinen Mitauszubildenden ab. Normalerweise kommen wir hierbei immer schnell auf ein Ergebnis, was jeden von uns glücklich macht. So kann ich mir beispielsweise auch über meinen Geburtstag eine Auszeit gönnen. Und wenn mal spontan etwas Wichtiges ansteht, ist es in der Regel auch kein Problem, sich einen Tag Urlaub zu nehmen.

Außerdem weiß vermutlich jeder von uns, dass die Reisekosten in der Hauptsaison, also der Ferienzeit, viel höher ausfallen. Legt man seinen Urlaub also außerhalb der Schulferien, so zahlt man für die selbe Reise deutlich weniger. Das ist meiner Meinung nach ein klarer Pluspunkt für den Urlaub!

Und was ist mit der Berufsschule?

Der Ein oder Andere fragt sich jetzt vielleicht, wie das denn mit der Berufsschule abläuft – muss der Urlaub dann nicht in den Ferien liegen? Nein! Wir haben das große Glück, dass wir Blockunterricht von meist 6 Wochen haben. Somit können wir auch außerhalb der Ferien Urlaub nehmen ohne ein- bis zweimal wöchentlich in die Berufsschule zu müssen.

Wie ihr seht, komme ich persönlich zu keinem eindeutigen Ergebnis, ob nun die Schulferien oder der selbstgeplante Urlaub besser ist. Was denkt ihr denn? Ist der Gedanke „Schüler müsste man nochmal sein.“ berechtigt? Ich freue mich auf eure Kommentare!