Anna Molitor
Anna Molitor

Hallo zusammen,

wie vielleicht schon einige von euch letzte Woche auf Facebook gesehen haben, war ich an Weltspartag als „rasende Reporterin“ unterwegs. Wie versprochen berichte ich euch im Folgenden gerne, welche Eindrücke ich an diesem besonderen Tag sammeln konnte und was ich alles erlebt habe.

Da letzte Woche Freitag ein ganz normaler Schul- und Kindergartentag war, habe ich meine kleine Rundreise erst um die Mittagszeit begonnen. So bekam ich möglichst viele Kinder zu sehen und habe den richtigen Weltspartagstrubel erlebt.

Auf geht’s!

Meine erste Station war unsere Filiale in Manderscheid. Hier gab es nicht nur unsere normalen Weltspartagsgeschenke, sondern auch leckere Muffins für die Kinder. Apropos Geschenke – dieses Jahr gab es für unsere jungen Kunden zum Einen das lustige Kartenspiel „Ligretto“ in verschiedenen Designs und zum Anderen Kindersonnenbrillen mit unterschiedlichen Tiermotiven. Schon bei meinem ersten Halt konnte ich feststellen, dass die Geschenke super bei den Kids ankamen, denn zeitgleich mit mir kamen auch Drillinge in die Bank rein, die sofort von unseren Sonnenbrillen fasziniert waren.

Von Manderscheid nach Salmtal

Weiter ging meine Rundreise nach Salmtal. Auch hier hatte man gleich das Gefühl willkommen zu sein, denn überall hingen grüne Luftballons und die Filiale hatte helle und dunkle Amerikaner für die Kinder. Wie auch in den anderen Geschäftsstellen, die ich besucht habe, gab es hier einen Maltisch, an dem unsere Jüngsten verschiedene Motive ausmalen konnten. Auch dieses Angebot wurde mit Freude angenommen und an dem Tag ist sicher das ein oder andere Kunstwerk entstanden.

Hier steppt der Bär!

Nachdem ich in Salmtal reingeschaut hatte, ging es für mich weiter in unsere größte Filiale in der Trierer Landstraße in Wittlich. In meiner Ausbildung habe ich dort schon öfters gearbeitet, aber an diesem Freitag konnte ich meinen Augen kaum trauen. Die Kinder standen mit ihren Eltern bis zur Türe. Es war für uns alle eine Freude, dass der Weltspartag nach wie vor solch eine wichtige Rolle spielt und sich kaum jemand davor scheut bei dem kühlen Herbstwetter den Weg zur Bank auf sich zu nehmen. Um dem Trubel etwas zu entgehen, habe ich mich dazu entschieden erst einmal weiter zu fahren und am späten Nachmittag nochmal in Wittlich reinzuschauen.

Gesagt-getan!

Also ging es für mich weiter nach Bausendorf, aber auch dort kam ein Kind nach dem anderen rein. Einfach unglaublich! 🙂
Natürlich musste auch in Bausendorf niemand mit leeren Händen nach Hause gehen, denn es gab zu unseren Weltspartagsgeschenken frische, selbstgebackene Waffeln. Nachdem der größte Ansturm etwas vorbei war habe ich als „rasende Reporterin“ noch ein paar lustige Schnappschüsse von dem Team machen können. Auch der Besuch hier war ein voller Erfolg!

bild-bausendorf

Glücklich ins Wochenende!

Gespannt habe ich die Reise nochmals nach Wittlich angetreten, aber wider Erwarten war hier am späten Nachmittag immer noch ein riesiger Ansturm. Was meine Kollegen an diesem Tag geleistet haben ist wirklich beeindruckend. Dabei meine ich nicht nur die Filiale in Wittlich, sondern auch alle anderen Mitarbeiter in den Filialen.
Auch für mich ging am Freitag Abend ein aufregender, erlebnisreicher und spannender Tag zu Ende. Es war schön, so viele strahlende Kinderaugen zu sehen und mit dem stolzen Gefühl ins Wochenende zu starten, dass man heute vielen jungen Kunden eine Freude machen konnte.